Über die Geschichte unserer guten Loge “Zum Morgenstern”

Die Freimaurerloge “Zum Morgenstern im Orient Hof” wurde am 5. April 1799 in Hof durch 17 Freimaurerbrüder unter der Großloge “Royal York zur Freundschaft” gegründet. Das 1. Stiftungsfest der Loge fand damals im Hofer Rathaus statt.

Im Jahr 1829 wurde die Loge “Zum Morgenstern” aus dem Verband der Großloge Royal York entlassen und arbeitete in der Folge unter der Großloge “Zur Sonne” in Bayeuth

In ihrer Geschichte ruhte die Arbeit der Loge von 1849 bis 1865 und von 1933 bis 1946. Bereits am 17. März 1946 wurde das Logenleben nach der Verbotszeit des Nationalsozialismus wieder zum Leben erweckt.

Nach dem Krieg schloss sich die Loge der Großloge der “Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland” an.

Die Loge arbeitet seit 1869 im Logenhaus “Zum Kreuzstein” in der Kreuzsteinstraße in Hof. Sie hat heute rund 80 Mitglieder.

Das lebhafte Logenleben spiegelt sich durch regelmässige Klubabende mit Vorträgen am Freitag und durch Tempelarbeiten am Samstag wieder. Diese Veranstaltungen sind nur für Logenbrüder bestimmt.

Die Mitglieder der Bruderschaft spiegeln die Zusammensetzung unserer Gesellschaft wieder. Die Loge ist kein elitärer Kreis. In ihr finden sich Akademiker genauso wie Handwerker oder Angestellte aus den sozialen Bereichen.